Praxisberichte

Praxisberichte

Praxisbericht Reinigung Textiloberfläche 2015

Sept 2015

Sinetens

 

Video Sinetens - Sprühextraktion

Praxisbereicht

Die Reinigung von textilen Oberflächen gehört zum Standardrepertoire in der Gebäuderreinigung. Es ist wichtig so viel Information wie möglich in Erfahrung zu bringen über:

1. Art und Beschaffenheit des Untergrundes

2. verwendete Kelbstoffe / Haftung zw Textilfläche und Untergrund

3. Textilfaser

Leider ist nicht in jedem Objekt eine Dokumentation für die verschiedenen Oberflächen hinterlegt, wodurch man als Dienstleister oft gezwungen ist Detektiv zu spielen. Art und Beschaffenheit des Untergrundes ist im günstigsten Fall Betonboden. Es gibt natürlich aber auch diverse andere Varianten, wie zum beispiel eine Doppelbodenkonstruktion mit Holz und darin verlegter Elektrik oder Datenkabeln. Vorstellbar ist wenn bei einem Doppelboden mit verlegter Elektrik der Textilbelag schön durchnässt wird und es zum kurzschluss kommt, wegen nicht genügend isolierter Kabel,.... Kann sich jeder vorstellen. Hier ist ein probates Mittel in einer Ecke den Teppich hochzunehmen, insofern der Untergrund unbekannt.

Die verwendeten Klebstoffe heutzutage sind meist wasserbasierend. Demzufolge ist ein Durchnässen problematisch, da sich dann die schönen Beulen bilden und der Teppich unregelmäßig hochkommt und nicht immer wieder mit dem Untergrund verklebt. Die ebend schon angehobene Ecke kann dann von der Unterseite des Textilbelags näher in Anschau genommen werden. Einfach dann mit Wasser und Reingungstextil den Kleber anfeuchten und betrachte, ob er dadurch gelöst werden kann. Manchmal befinden sich auch die meisten Kleberreste auf dem Boden.

Die Textilfaser kann mittels Brennprobe in Augenschein genommen werden. Grundregel: aus nicht sichtbarer Stelle Fasern ausreißen und anzünden. Paiergeruch und gelbe Flamme deuten auf eine Naturfaser hin. Andersfarbige Flamme und ein stechender Geruch nach Kunststoff auf die Kunstfaser. Die Mischfasern sind auch identifizeribar, hier braucht man allerdings ein wenig Übung um dies klar festzustellen.

Auf dieser Grundlage können dann die Reinigungsverfahren und auch Reinigungsmittel ausgewählt werden. In unserem Praxisbeispiel handelt es sich um:

1. Betonuntergrund

2. lösemittelhaltiger Kleber

2. um eine reine Kunstfaser

Es handelt sich um eine synthetische Chemiefaser: Polyamid.. Polyamid hat die Eigenschaften: extrem hohe Scheuer- und Reißfestigkeit, es ist mechanisch absolut beständig. Es lädt sich stark elektrostatisch auf. (Das Antistatik schafft Abhilfe). Polyamid verhält sich gegenüber Hitze thermoplastisch, das heißt Zigarettenglut verformt den Kunststoff und führt zu sogenannten Einbrennern. Pilze und Fäulnisbakterien zersetzen den Kunststoff nicht. Diese Eigenschaften sind maßgebend für die angewandten Reinigungsverfahren. Bei diesem Teppich kann promblemlos nassgescheuert werden, da Polyamid mechanisch beständig ist, durch Feuchtigkeit keine Vermoderung entstehen kann und wir vorher abgeklärt haben, dass der Teppich mit wasserbeständigem Kleber mit einem versiegeltem Estrichbelag verklebt wurde.

Der textile Belag wurde zunächst mit einem Sauger abgesaugt und dann gereinigt durch Sprühextratkion. Eine Detachur wurde nicht durchgeführt. Stark beanspruchte stellen wurden mit dem Reinigungsmittel vorab einmal vorbehandelt. Zum Einsatz kam ein tensidfreier Reiniger das Sinetens. Der Vorteil dieser Methode ist, dass selbst die heutzutage auf Wasserbasis verklebten Teppiche gereinigt werden können, da es nicht zu einer vollständigen Durchnässung des Belages kommt. Bei Verwendung eines tensidfreien Reinigers ist die Wiederanschmutzung sehr stark reduziert, da der Impräginierungsfilm des Floors nicht beeinträchtigt oder gar angegriffen wird. Die rasche Wiedergehbarkeit ist gegeben, da Wasser und Reinigungsmittel sehr dosiert eingesetzt werden.

Video Sinetens - Sprühextraktion

 

 

 


Praxisbericht

April 2012

Unterhaltsreinigung TTB1840

 

Die kleinste Scheuersaugmaschine der Firma Numatic hat sich als kompakte und zuverlässige Reinigungsmaschine für die Intensiv-, Grund- und Unterhaltreinigung erwiesen. Sie ist durch ihr professionelles Zubehör auf jeglichen Flächen einsetzbar. In Verbindung mit dem richtigen Reinigungsmittel zeigt sie ein sehr gutes Reinigungs- und Absaugergebnis.

 

CIMG4073.jpg  Abb.1

In Abb. 1 wurde in Verbindung mit dem intensiven alkalischem Scheuersaugmaschienenreiniger SCHRUBB 2 gearbeitet. Nach einmaligem Abfahren war der Boden zufriedenstellend gesäubert. Selbst in eng passierbaren Gängen war das manövrieren sehr leicht. Durch die verstellbare Deichsel während des Betriebs können Ränder und vor allem Ecken randgängig abgefahren werden.

CIMG4078.jpg  Abb. 2

Ein umweltfreundlicheres Arbeiten und auch sehr gute Ergebnisse zeigten der tensidfreie Reiniger SINETENS.


Praxisbericht

Feb 2014

Chemische Nassgrundreinigung

 

Eine Arbeitsprobe aus der Praxis:

In unserem Praxisversuch handelt es sich um einen Linoleumboden, der mit dem Produkt JACOMER beschichtet ist.

Allgemeine Informationen zur chemischen Nassgrundreinigung

Bevor mit der Grundreinigung begonnen wird, lohnt es sich den Boden kurz genauer unter die Lupe zu nehmen. Ist genügend Beschichtung vorhanden, so sollte in Erwägung gezogen werden den Boden im Cleanerverfahren zu bearbeiten und somit die Grundreinigung hinauszuzögern.

Ist die Beschichtung nur stellenweise extrem in Mitleidenschaft gezogen, so kann eine trockene Pflegefilmsanierung durchgeführt werden. Auch bei der Pflegefilmsanierung können Verschmutzungen entfernt werden.

Das wurde in unserer Anwendung simuliert. Das beschichtete Linoleum wurde mit Hilfe des Grundreinigers LINOLEX und einer Scheuerbürste nur partiell bearbeitet. Dadurch sind Löcher in der Beschichtung entstanden. Es gab auf der Testfläche nun Bereiche mit normaler Schichtdicke, geringe Schichtdicke und auch ohne jegliche Beschichtung. Zusätzlich wurden dann noch Ränder mit dem JACOMER aufgetragen, so dass es Bereiche gab mit extrem hoher Schichtdicke.

Der Boden musste partiell vorbereitet werden, damit anschließend die fehlende Beschichtung nachgetragen werden konnte. Dazu wurde der Boden mit einer Numatic-Einscheibenmaschine NRT1530 und einem grauen Sanierungspad bearbeitet. Der Vorteil dieses speziellen Sanierungspads ist, dass nur Beschichtung entfernt wird und der eigentliche Linoleum unversehrt bleibt. Der Schleifprozess kann durch Wasser gesteuert werden. Beim trockenen bearbeiten empfiehlt sich eine zusätzliches Absaugaggregat an der Einscheibenmaschine. Nach diesem Arbeitsgang musste der entstandene Beschichtungsstaub mit einem feuchten Mopp entfernt werden. Es wurde kontrolliert, ob alle Stellen, vor allem die Anschlusskanten zwischen Beschichteten und Nicht-Beschichteten Linoleum eine homogene  Fläche bildeten.

Das war an einer Stelle nicht der Fall, wurde jedoch sofort nachgearbeitet. Jetzt konnte ein kompletter Neuauftrag mit der Beschichtung JACOMER erfolgen. Das Ergebnis war eine homogene saubere Oberfläche.


Die Strapazen des WintersBeschreibung: Beschreibung: C:\Dokumente und Einstellungen\user\Eigene Dateien\Eigene Bilder\Grundreinigung Nauen\P3112135.JPG

September 2013

Grundreinigung und Beschichtung

LINOLEX

Entfernt zuverlässig mehrschichtige Wachs-, Polymer- und Acrylfilme.
Löst hartnäckigste Verschmutzungen, reinigt kraftvoll auch bei manuellem Einsatz.
Ist sehr gut materialverträglich, entwickelt keine unangenehmen Gerüche.
Führt zu keinen Verfärbungen bei alkaliempfindlichen Linoleumbelägen.

 

SOLUM

Die PU-freie Kunststoffdispersion bildet einen hochglänzenden, harten Film, der auch bei außergewöhnlichen Belastungen seine hervorragenden Eigenschaften bewahrt. Die Beschichtung pflegt und schützt den Bodenbelag durch einen trittfesten, rutschhemmenden, wasser- und schmutzabweisenden Film.
Die Polymerversiegelung ist sparsam im Verbrauch.

 

 

SOLUM-ULTRA

Die PU-haltige Kunststoffdispersion bildet einen hochglänzenden, harten, extrem rutsch-hemmenden Schutzfilm, der besonders geeignet ist für Problembereiche wie z.B. Seniorenheime, Kindergärten, Eingangsbereiche, Sportstätten,.... Die Polymerdispersion ist optimal für das High-Speed-Verfahren geeignet,  …

 

 

 

 

 

Für Bestellungen können Sie all unsere Kommunikationswege benutzen:

Tel:      030 351 77410

Fax:    030 351 77411

Email: verkauf@drjacob.de

oder auch Ihren Fachberater


Praxisbericht

Jan 2013

SOLUM ULTRA

 

Eine Arbeitsprobe aus der Praxis:

 

 

 

Die hier durchgeführte Arbeitsprobe wurde in einem neu renovierten Objekt nach der Bauphase und somit auch nach der Bauschluss- und Grundreinigung durchgeführt.

Leider kam es in dem ersten Raum zu Problemen. Der Boden wies extreme Wischspuren auf und war sehr unansehnlich. Unser Anwendungstechniker Herr Jaschik stellte vor Ort fest, dass leider beim Beschichten einige wichtige Vorgehensweisen nicht eingehalten wurden.

Da der Boden eine werkseitige Polyurethan-Vergütung (PU-Vergütung) hat, ist dies für den Dienstleister eine neue Herausforderung. Diese Art Boden wurde vom Dienstleister vorher noch nie bearbeitet, nicht in der Unterhaltsreinigung und auch nicht durch eine Grundreinigung mit anschließender Beschichtung. Also eine völlig neue Herausforderung.

Pflege- und Reinigungsempfehlung von Polyurethanvergüteten Belägen

Leider können die herkömmlichen Polymerbeschichtungen auf PU-vergüteten Belägen nicht verwendet werden, da es nicht zu einer Haftung der PU-Schicht und der aufgetragenen Dispersion kommt. Diese Polymerbeschichtung würde nach kurzem abpudern oder auch schon nach dem Auftrocknen abblättern. Dafür entwickelte die Dr. Jacob GmbH die Spezialbeschichtung das SOLUM-ULTRA, die es schafft mit werkseitigen PU-Vergütungen eine Haftung einzugehen. In der Verarbeitung gibt es einige Arbeitsschritte, die beachtet werden müssen, damit es nicht zu Reklamationen kommt. SOLUM-ULTRA zeichnet sich durch eine schnelle Verarbeitung und gute Härte auf dem Boden aus.

  

Festgestellt wurde im Objekt, das herkömmliche Baumwollmöppe (Schlinge&Franse lässt grüßen) verwendet wurden. Bei manchen Beschichtungen mag das praktikabel sein, nur in diesem Fall nicht. Das Produkt wurde aufgetragen und dann über einen zu langen Zeitraum verarbeitet.

Das Bild des Bodens war mehr als grausig, aber zu diesem Boden und der Ausbesserung später noch mehr.

Der Dienstleister hatte zum Glück einen 35m² großen Raum leer und grundgereinigt zur Verfügung. Dieser wurde dann mit Hilfe der Objektleiterin und unserem Anwendungstechniker Herr Jaschik zusammen beschichtet. Es wurde das Beschichtungsmittel nicht mit der Schlinge&Franse, den Baumwollmöppen aufgebracht, sondern durch absolut neue aber gewaschene Microfasermöppe. Erster wichtiger Arbeitsschritt:

die Möppe sollten vor dem Beschichten mit Wasser ausgespült und gut ausgewrungen werden. Das Beschichtungsmittel SOLUM-ULTRA kann direkt auf den Boden gegeben werden, WICHTIG es müssen genügend Tücher vorhanden sein um den Kanister, sowie anderes Arbeitsmaterial abzulegen, sonst kommt es zu Beschichtungsflecken. Beim Erstauftrag sollte immer in einer Richtung quer/längs gearbeitet werden, dabei keine Achterschwünge mit dem Mopp beschreiben, sondern wirklich von links nach rechts arbeiten. Beim Verteilen des Beschichtungsmittel, zuerst immer die Kanten und Ränder beschichten, dann die Flächen. Die Verarbeitung des Produkts muss schnell erfolgen, da die beschichtete Fläche nach wenigen Minuten beginnt abzutrocknen, wodurch ein weiteres Nachbessern schwierig wird. Nach einer kurzen Pause von 10-15 Minuten konnte der nächste Auftrag erfolgen. Diesmal wurde nicht quer, sondern entgegen dieser Richtung längs gearbeitet.

   

Der Raum konnte schon nach20-minuutiger Trocknungszeit wieder begangen werden. Wir empfehlen aber vor normaler Benutzung eine Trocknungszeit von mindestens 12 Stunden einzuhalten.

 

Rettung des falsch eingepflegten Boden

(Neben der falschen Einpflege wies der Boden auch schon starke Benutzungsschäden in Form von tiefen Kratzern und Kratzspuren, verursacht durch das Rücken von Möbeln auf)